FC Saalfeld erlebt Heimdebakel

– FC Saalfeld vs. FSV Schleiz 0:5 (0:0)

FC Saalfeld erlebt Heimdebakel

Eine herbe Enttäuschung bereiteten die Saalfelder ihren Fans in der Partie gegen den letztjährigen Thüringer Vizemeister. Der FSV in diesem Spieljahr aus unterschiedlichen Gründen selbst nicht aus den Startlöchern gekommen, denn sie standen mit 20 Punkten vor dieser Begegnung nahe am Rand der Abstiegszone, wollten unbedingt diesen Dreier beim Neuling und so begannen sie auch. Die über 150 Zuschauer sahen einen furiosen Auftakt, allerdings mehr von den Gästen geprägt, die in den ersten 3 Minuten die zweimal Latte des FC Gehäuses trafen. Die FC-Abwehr wirkte in dieser Anfangsphase ungeordnet, was die Gäste auch weiter mit gut angelegten Angriffen nutzen wollten. Sie beherrschten die Szenerie nach Belieben und erarbeiteten sich weitere gute Möglichkeiten. Hier waren es vor allem der starke Porst und Hoyer die den Gastgebern große Sorgen bereiteten. Sie bestimmten auch weiterhin die Partie, während von den Gastgebern, die wieder einige Ausfälle zu verkraften hatten und mit dem angeschlagenen F.Hutschenreuter kam kurzfristig noch ein wichtiger Akteur des FC dazu, so gut wie nichts kam.
Bis zur Pause überstanden die Einheimischen die Angriffe der diesmal sehr starken Gäste und man ging etwas schmeichelhaft für die Platzbesitzer mit einem Remis in die Kabinen.

Wer glaubte, dass der FC nach der Pause an seinem Spiel etwas ändern konnte, sah sich getäuscht, denn die Gäste machten dort weiter, wo sie in Hälfte eins aufgehört hatten. Sie spielten ihre Zweikampfstärke und vor allem ihre Lufthoheit immer wieder aus und ließen die Einheimischen überhaupt nicht ins Spiel kommen. Ihr Vorwärtsdrang zahlte sich mit zunehmender Spieldauer auch in Toren aus. Je zweimal Porst und Hoyer und einmal Osikovski waren die Schützen für einen ungefährdeten und auch verdienten Dreier der Gäste, die sich vom Tabellenende wieder etwas absetzen konnten.
Mit einem Fragezeichen versehen der FC Saalfeld, der in diesem Spieljahr schon große Turbulenzen erlebt hat, aber in den ersten 3 Spielen der Rückrunde einen Aufwärtstrend nachweisen konnte, aber in dieser Partie alles vermissen ließ. Selbst die gezeigte Moral im Spiel gegen den letzten Thüringenmeister aus Weida lies man gänzlich vermissen. Freilich fehlten mit P.Burghause, P.Hook, O.Denysov, G.Tzanev und in dieser Partie F.Hutschenreuter ganz wichtige Leistungsträger, aber die Mannschaft, die die 90 Minuten absolvierten, besitzen auch Qualität, was sie auch in der Hinserie mit großartigen Leistungen bewiesen haben, denn Tabellenplatz 5 in der Hinrunde war kein Zufall, aber in dieser Partie überhaupt nicht nachweisen konnte. Schade ist nur, dass man mit den bisherigen Spielen in der Rückrunde sehr leichtfertig mit dem bisher errungenen umgeht. Man kann auch sicherlich verlieren, vor allem gegen einen so starken Gegner wie es der FSV am Samstag war. Die Gäste waren im laufenden Spieljahr bisher auch der stärkste Gegner, der im Stadion seine Visitenkarte abgegeben hat, aber zumindest mit entsprechender Gegenwehr.

Die FC-Fans hätten zumindest, wie schon in Weida, einen größeren Widerstand erwartet. Dazu kommt, dass zwei Torchancen in der Schlussphase, wo die Messen für die Gäste längst gelesen waren, zu wenig waren, um ein Spiel erfolgreich zu gestalten.
Den Kopf sollten die FC-Spieler trotzdem nicht in den Sand stecken und mit einer entsprechenden Lösung wieder in die Erfolgsspur finden, denn die Mannschaft hat die Qualität in der Verbandsliga ein Wörtchen mitzureden, was sie in der Hinrunde auch schon bewiesen hat. Dazu drücken wir ihr die Daumen.'

FC Saalfeld: Bierbaum, Kaldeborn, Brömel, Kleyla, Brehm ( ab 79.Wolschendorf), Schwee, Naumoff, Stake, Weber, Henniger, Kühne.
FSV Schleiz: Seefeld, Eichelkraut, Hoyer, Pätz ( ab 74.Schmidt), Berger ( ab 44. Beyer), Porst, Ostikovski (GK- ab 89. Nukoviv), Sluga, Liebold, Lange, Horn.

DFB-DOPPELPASS 2024

Kinder stark machen

Sponsoren

A & G STAHLVERARBEITUNGS UND -VERTRIEBS GMBH
A & G STAHLVERARBEITUNGS UND -VERTRIEBS GMBH

Weitere News