FCS Trainer wechselt Sieg ein

– VfB Apolda vs. FC Saalfeld 1:2 (0:0)

FCS Trainer wechselt Sieg ein

Mit diesem Auswärts Dreier bei dem abstiegsbedrohten VfB wahrten die Gäste ihre Chance aus eigener Kraft am Ende der Saison ihr Aufstiegsziel zu erreichen. Im Saalfelder Lager war man sich über die Schwere der Aufgabe bewusst, da man in dieser Begegnung mit Felix Weber, Moritz Hutschenreuter, beide länger verletzt und auf die kurzzeitig ausgefallenen Marvin Brehm und Fabian Kühne, verzichten musste. Der angereiste Kader machte seine Sache aber sehr ordentlich und man merkte der Mannschaft auch an, dass sie unbedingt diesen Sieg wollte, obwohl die Gastgeber es dem FC sehr schwer machten. Der FC war auch über die gesamte Spielzeit die spielbestimmende Mannschaft und setzten die Gastgeber immer unter Druck und erspielte sich auch einige gute Möglichkeiten, die aber in der dichten gestaffelten Abwehr keinen Erfolg hatten. Dazu kam auch Pech, als Stan Kleyla in der Anfangstreffer nur die Latte traf. Die Gastgeber fast nur mit Abwehraufgaben beschäftigt, fanden kaum Mittel zum Angreifen. Zwei ganze Schüsse aufs Tor vom erstmals nach seiner Krankeit wieder mitwirkenden Tobias Jockiel, waren zu wenig, um die FC-Abwehr zu überraschen. Da die Gäste sich aber auch nicht richtig durchsetzen konnten, blieb es beim torlosen Remis zur Pause.

Das änderte sich auch kaum im zweiten Spielabschnitt. Der FC weiter mit verstärkten Angriffen und die Gastgeber mit Abwehraufgaben und seltenen Kontern. Zur Überraschung aller dann doch die Führung in der 55. Minute für die Gastgeber, als Fauer eine Unachtsamkeit in der FC Abwehr mit einem Sonntagsschuss bestrafte. Der FC von diesem Treffer aber nicht geschockt setzte seine Angriffsbemühungen fort und die Gastgeber hatten fast nur noch Abwehrarbeit zu verrichten, obwohl man an der dichten Abwehr, vom Ex Rudolstädter Bismark organisiert, fast verzweifelte. Es fehlte den Gästen in dieser Phase auch oft die richtige Idee, um erfolgreich abzuschließen.

In der Schlussviertelstunde wurden die Angriffe des FC noch wütender, ohne etwas gegen die VfB-Abwehr zu erreichen. In der 87. Minute dann die Erlösung für die Gäste, als Paul Burghause nach einem Eckball im Nachsetzen den Ausgleich erzielte. Nach diesem Treffer brachen alle Dämme und der FC wollte jetzt auch noch den Siegtreffer, der ihnen in der Nachspielzeit durch den eingewechselten Andy Schwee, der nach fast neunmonatiger Verletzungspause, nach einem erneuten Eckball höher sprang als die Apoldaer Abwehr und den Ball per Kopf zum hochverdienten Auswärtssieg ins VfB-Tor wuchtete. Am Ende ein großes Lob für den diesmal unbändigen Willen dieses Spiel zu gewinnen, der, wenn auch etwas spät, belohnt wurde.

FC Saalfeld: Jockiel, F.Hutschenreuter, Rühr ( ab 72. Schwee ), Burghause, Kleyla (GK), Tzanev, Naumoff, Hook, Stake, Henniger (GK), Fehler ( ab 62. Brömel).

 

1:0 Fauer (55.)
1:1 P.Burghause (87.)
1:2 A.Schwee (90+3.)

DFB-DOPPELPASS 2024

Kinder stark machen

Sponsoren

Maler Meyer GmbH
Küchen Wurzbach GmbH