1. Männer

FC startet mit Heimniederlage in die Rückserie

FC Saalfeld vs. SV Elstertal Silbitz: 0:1 ( 0:0 )


Mit einer ganz schwachen Fußballkost mußten sich die 95 gekommenen Zuschauer, es waren faßt nur Einheimische, an diesem Samstag im Stadion zufrieden geben und am Ende zeigten die stark abstiegsgefährdeten Gäste ( 10 Punkte auf der Habenseite) den Einheimischen mit dem Treffer durch Peuker in der 82. Minute eine lange Nase.

Vor Beginn der Partie wußte nach den vielen Spielausfällen in den letzten Wochen keiner so richtig wo er steht und beide versuchten auf dem kleinen Kunstrasen ein hohes Tempo vorzulegen, wobei die Gäste ersteinmal etwas verhaltener im Spiel nach vorn agierten, ohne sich einzuigeln. Die Einheimischen waren aber über die gesamten 90 Minuten nicht in der Lage dem Gegner ihren Stempel aufzudrücken, was die Gäste auch merkten und so im Mittelfeld auch gut mithielten. Überhaupt spielte sich das Geschehen überwiedend im Mittelfeld ab und so blieben Torgelegenheiten Mangelware. Zwei gute Möglichkeiten der Gäste per Kopf nach Standards glichen die Saalfelder durch F.Deike der nach langen Sprint abzog, aber im starken Silbitzer Torwart seinen Meister fand und ein Kopfball des aufgerückten Naumoff, der knapp das Tor verfehlte, waren die Aufreger im ersten Spielabschnitt.

Der zweite Spielabschnitt wurde auch nicht besser, obwohl die Einheimischen jetzt versuchten die Gäste mehr unter Druck zu setzen. Mehr als Bemühungen kamen aber nicht zu stande und das Spiel plätscherte so dahin, obwohl es auf beiden Seiten wenige gute Möglichkeiten gab. Erst mußte T.Jockiel einen Sololauf vom späteren Torschützen Peuker entschärfen und dann war es J.Zeitler, der sehr glücklos agierende Saalfelder Angreifer, der zweimal in einer Aktion in Ballbesitz kam, aber leider das Tor nicht fand. Als alles schon mit einem Remis rechnete, worüber sich die Gäste auch sehr gefreut hätten, brachte nach einem Standard eine unachtsamkeit in der FC Deckung doch noch den Dreier für die Gäste. Die Einheimischen waren aber nicht mehr in der Lage dem Spiel noch eine Wende zu geben. Überhaupt vermißte man an diesem Tage in der Mannschaft den unbedingten Siegeswillen, der die Mannschaft oft auszeichnete. Das Fehlen von einigen Leistungsträgern in dieser Auftaktbegegnung kann nicht die Ausrede für diese schwache Vorstellung sein. Schiri Reichenbächer aus Erfurt hatte mit dieser fairen Begegnung überhaupt keine Probleme.

FC Saalfeld: Jockiel, Zeitler, Jakubowski, Tzanev, Langhammer, Brehm, Deike ( ab 71. Sorge), Naumoff, Stake, Weber ( ab 87. Smirat ).

Sponsoren


Weitere News